Teppiche …

… denn das Leben ist hart genug !

Wohlfühlen – Lärmreduktion
Der textile Bodenbelag eignet sich besonders gut um den Lärm zu dämmen. Er schluckt Trittgeräusche und vermindert die Übertragung des Raumschalls. Damit trägt ein Teppichboden massgeblich zur Verbesserung des alltäglichen Wohlbefindens bei.

Hygiene – Gesundheit
Teppiche halten Staub bis zur nächsten Reinigung fest. Der Staubgehalt in der Luft kann bis 50 Prozent geringer sein als in Räumen mit glatten Böden. Teppichböden sind ebenso hygienisch wie andere Bodenbeläge, dies belegen medizinische und hygienische Untersuchen. Für Keime und Bakterien bieten gepflegte Teppiche keinen Nährboden. Zu ihrer Vermehrung bedürfen Milben nebst Nahrung einer hohen Luftfeuchtigkeit und einer hohen Raumtemperatur. Die überwiegende Zahl der Hausstaubmilben befindet sich in Betten und in Polstermöbeln. Niederflorige, aus synthetischen Fasern hergestellte Teppiche sind für Allergiker vorteilhafter als harte Bodenbeläge.

Energiesparend
Auf das Wärmeempfinden des Menschen wirkt sich ein Teppich positiv aus. Teppiche sind von Natur aus fusswarm. Die Wärme wird nicht nach unten abgeleitet, sondern bleibt im Raum. Es muss nicht so stark geheizt werden.

Kinderfreundlich – Unfallmindernd
Teppichböden sind dank Ihrer Wärme, Weichheit und Elastizität sehr kinderfreundlich und bilden eine ideale Grundlage für Kinderspiele. Die griffige Oberfläche von textilen Bodenbelägen verringert die Rutsch- und somit auch die Verletzungsgefahr im Falle eines Sturzes.

Teppichqualitäten
Es gibt die verschiedensten Arten von Teppichböden. Sie unterscheiden sich in der Verwendung des Materials, der Herstellung, Struktur, Musterung und Farbe …

Naturfasern – Schafwolle, Ziegenhaar, Sisal, Kokos, Leinen
Syntetische Fasern – Polyacryl, Polyamid, Polypropylen, Polyester
… Berber, Bouclé, Flausch, Kugelgarn, Nadelfilz, Relief, Saxony, Shag oder Velours
… getuftet, gewebt, bedruckt, beflockt

Muster